Kühlschrank-Knigge: So bleibt´s knackig!

Ordnung ist nicht nur das halbe Leben, sondern spart auch bares Geld. Zum Beispiel beim Einräumen des Kühlschranks. Denn wer clever ist, der nutzt die unterschiedlichen Temperaturzonen zur optimalen Aufbewahrung seiner Lebensmitteln und muss nicht so oft einkaufen gehen. Einfach folgende Tipps beachten:

Kalte Luft sinkt bekanntermaßen nach unten. Das wissen wir aus dem Physikunterricht. Für unsere  Kühlschrank-Ordnung heißt das: Die kälteste Zone ist im unteren Bereich – auf der Glasplatte, die als Abdeckung des Gemüsefachs dient. Deshalb ist hier der ideale Platz für alle leicht verderblichen Lebensmittel, wie etwa Fleisch, Fisch und Milch. Andere Molkereiprodukte zum Beispiel Jogurt, Quark und Sahne gehören eine Etage höher. Zur Wahrung seines Geschmacks fühlt sich Käse in der Kühlschranktür am wohlsten. Hier lassen sich auch all jene Lebensmittel verstauen, die nur leicht gekühlt werden müssen: Getränke, Butter, Eier, Dressings, Saucen und Marmelade.

Obst und Gemüse bewahrt man natürlich im entsprechenden Fach auf, wo die Temperatur um etwa 3 Grad höher ist als im Rest des Kühlschranks. Idealerweise gehören die einzelnen Sorten in Kunststoffbeutel, das verhindert ein vorzeitiges „Schrumpfen“. Oder man legt das Fach mit Küchenpapier aus – so wird das Kondensationswasser perfekt aufgesaugt. Karotten, Rettich und Radieschen müssen vom Kraut befreit werden, denn das hält sie knackig. Und Salate und Kräuter bleiben länger frisch, wenn man sie in feuchtes Küchenpapier einwickelt. Vorsicht bei kälteempfindlichen Früchten wie Ananas, Papaya, Bananen oder Südfrüchte. Diese gehören lieber in eine Schale außerhalb des Kühlschranks. Das Gleiche gilt für Gemüse, das viel Wasser enthält, zum Beispiel Gurken, Tomaten oder Paprika. Ansonsten droht Aromaverlust.

Vorsicht bei kälteempfindlichen Früchten wie Ananas, Papaya, Bananen oder Südfrüchte. Diese gehören lieber in eine Schale außerhalb des Kühlschranks. Das Gleiche gilt für Gemüse, das viel Wasser enthält, zum Beispiel Gurken, Tomaten oder Paprika. Ansonsten verschwindet das Aroma.

Übrigens: Auch wer noch so ungern in den Supermarkt geht, sollte seinen Kühlschrank nach einem Wocheneinkauf nicht überfüllen. Schließlich muss zwischen den einzelnen Waren genug Platz zur Luftzirkulation sein: Nur so kann der Kühlschrank optimal funktionieren.