Der Fünfziger in der Hand tut mehr weh als auf der EC-Karte

Schnell ist der extra Schokoriegel an der Tankstelle oder eine weitere Modeschmuckkette gekauft – zahlt man mit der EC-Karte. Wer immer überall und alles mit Karte zahlt, verliert schneller den Überblick und schreibt vielleicht sogar am Ende des Monats rote Zahlen.

Daher sollten Sie sich selbst ein Wochenlimit setzen und idealerweise alles immer bar zahlen: Denn wenn Sie den Zwanzig- oder Fünfzigeuroschrein in Hand halten, überlegen Sie schon eher, ob Sie den Schein wirklich anbrechen und den Spontankauf wirklich brauchen.  So sparen Sie nicht nur Geld, sondern behalten Ihre Finanzen auch genau im Blick.

Bares Geld im Garten sparen

Endlich hat sie begonnen – die Gartensaison. Laue Sommerabende zwischen Blumen, Sträuchern und Hecken sind ein echter Traum. Die Krone setzt dem Ganzen aber erst eine stimmungsvoll-romantische Beleuchtung auf. Einziger Knackpunkt: Herkömmliche Lampen, die mit normalem Strom laufen machen sich bald im Geldbeutel bemerkbar. Es gibt aber eine praktikable Möglichkeit, diese Verschwendung zu umgehen: Solarleuchten, die sich ganz einfach in die Erde stecken lassen. Tagsüber laden sie sich mit Sonnenlicht auf und geben das Licht in der Dunkelheit wieder ab. So lässt sich in einer Saison der ein oder andere Euro sparen.

So wie es die Sonne umsonst gibt, so müssen wir auch nicht für das Regenwasser zahlen. Es wäre doch wirklich dumm, zum Wässern der Beete und des Rasens auf wertvolles Trinkwasser aus der Leitung zurückzugreifen. Aber wie kann man es sammeln und bei Bedarf bereitzuhalten empfiehlt sich eine Regentonne. Einfach Gießkanne vollmachen – und schon können Sie Ihren Garten pflegen, selbst in Dürreperioden. Allzu teuer ist eine Regentonne aus dem Baumarkt auch nicht. Es lohnt sich also allemal.

Erkältungszeit – so stärken Sie Ihre Selbstheilungskräfte

Wecken Sie die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers – am besten geht das mit einem wohltuenden Fußbad. Sie brauchen zwei kleine Wannen, die Sie mit 39 Grad heißem bzw. eiskaltem Wasser befüllen. Gönnen Sie Ihren Füßen zunächst eine Auszeit von mindestens 8 Minuten in der wohligen Wärme. Und danach tauchen Sie Ihre Füße ein paar Sekunden ins kalte Wasser. Anschließend gut abtrocknen, dicke Socken anziehen und warm halten. Einmal die Woche angewandt können Sie mit dieser einfachen Methode Ihre Selbstheilungskräfte nachhaltig aktivieren.

So entfernen Sie Salzränder auf Schuhen

Jeder, der im Winter durch den Schnee laufen muss kennt das Problem: Streusalz kann auf den Schuhen hässliche Ränder hinterlassen. In diesem Fall gilt: Gleich handeln und das Salz entfernen. Wer zu lange wartet, wird die Salzspuren vielleicht nicht mehr los.

Am besten ist es, die Schuhe mit einem feuchten Schwamm (am besten vorher kurz in Essigwasser legen) zu reinigen. Dann trocknen lassen und gut mit Schuhcreme einreiben. Sollte dies nicht den gewünschten Erfolg bringen, dann reiben Sie die Schuhe vorsichtig mit Milch ab.

Am schwierigsten ist es, Salzränder von Wildlederschuhen zu entfernen. Hier kann folgende Methode erfolgreich sein: Reiben Sie vorsichtig ein paar Tropfen Flüssigwaschmittel auf die Stellen. Kurz einwirken lassen und anschließend mit warmem Wasser entfernen.

Geschenke selber machen – das spart Geld und macht Eindruck

Sie suchen noch nach einer Geschenkidee die wenig Geld kostet und trotzdem Ihre Lieben beeindruckt? Wie wäre es denn mit selbst gemachtem Eierlikör? Abgefüllt in Glasflaschen ist das ein prima Geschenk, das den Geldbeutel nicht über die Maßen belastet. Und natürlich muss man kein Kochprofi sein –  mit dem richtigen Rezept ist die Herstellung einfach kinderleicht.

Man braucht 5 Eigelb, 200g Puderzucker, 100 g Zucker, je 250 ml Sahne und Milch, 1 Vanilleschote, 1 gut gehäuften Teelöffel Puddingpulver und natürlich 500 ml Wodka. Und so geht’s: Zuerst werden die Eigelbe und der Puderzucker gut vermischt und erst einmal beiseite gestellt. Dann lässt man die Sahne, die Hälfte der Milch zusammen mit Zucker und Vanillezucker ca. 10 Minuten kochen. Nebenbei kann man schon einmal die restliche Milch (125 ml) mit dem Puddingpulver vermischen und dann in die kochende Sahne-Milch-Zuckermasse einrühren. Nochmal kurz aufkochen und schließlich abkühlen lassen. Jetzt kommt noch die Mischung aus Eigelb-Puderzuckermischung hinzu – bevor man am Schluss den Wodka einrührt. Fertig! Die Glasflaschen sollten vorher heiß ausgespült werden – das sichert die Keimfreiheit.

 

Selbstgemacht und Geld gespart: Kühlschrankmagneten aus alter Tastatur

Langweilige Kühlschrankoberflächen lassen sich aufpeppen mit allerlei bunten und witzigen Magneten. Und wer seine alte Computertastatur nicht entsorgt, sondern aufgehoben hat, kann sie sogar selbst basteln. So geht’s: Einfach die einzelnen Tasten herauslösen, den Hohlraum zur Hälfte mit Knetmasse auffüllen und dann einen kleinen handelsüblichen Magneten in die Knetmasse eindrücken. Fertig! Damit lassen sich dann Nachrichten und Erinnerungen schreiben oder einfach nur tolle Sprüche, die gute Laune machen.

Kirschflecken adé

Gerade in der Kirschenzeit kann es passieren, dass die Kleidung den einen oder anderen roten Fleck abbekommt. Wer jetzt panisch reagiert und anfängt herumzuwischen, hat leider verloren. Denn dadurch dringt der Fruchtsaft noch tiefer in das Gewebe ein. Am besten man behält einen kühlen Kopf und stellt erst einmal den Wasserkocher an. Dann das sprudelnd heiße Wasser über den Fleck gießen und man kann regelrecht zusehen, wie er sich in Luft auflöst.

So reifen Bananen schneller

Bananen machen glücklich und sind der perfekt Snack für zwischendurch. Am liebsten kaufen wie die goldgelben Exemplare und lassen von den grünen Dingern die Finger. Aber das muss nicht sein. Einfach die Bananen zu Hause in eine Papiertüte legen, das beschleunigt den Reifungsprozess. Wer den Früchten den Turbo-Kick geben will, der legt noch einen Apfel dazu. Denn der Apfel produziert ein Gas, das die Reifung von Obst und Gemüse vorantreibt.

Wer schon dunkelgelbe Bananen daheim hat, sollte sie am besten in den Kühlschrank legen. Denn das verhindert ein Überreifen. Auch wenn sich Schale dann braun färbt: der Geschmack und die Festigkeit bleiben erhalten.

Frischer Wind für die eigenen vier Wände: Preiswerter Frühjahrsputz

Der Frühjahrsputz ist eine alte Tradition und noch immer ist das Frühjahr für viele ein willkommener Anlass um die Wohnung oder das Haus mal wieder so richtig aufzuräumen und überall gründlich zu putzen. Oft macht sich auch der Wunsch nach etwas Neuem bemerkbar. Die eigenen vier Wände erscheinen abgenutzt und man sehnt sich nach etwas Frischem. „Frischer Wind für die eigenen vier Wände: Preiswerter Frühjahrsputz“ weiterlesen

Was macht einen guten Immobilienmakler aus?

Steht ein Umzug an wegen Wechsel des Arbeitsplatzes in eine andere Stadt? In vielen Fällen muss der Verkauf der alten Immobilie möglichst schnell über die Bühne gehen.

Wer seine private Immobilie verkaufen möchte, kann die Vermarktung selbst in die Hand nehmen oder einen Makler beauftragen. Dabei kommt die Eigenvermarktung in der Regel nur für Eigentümer in Frage, die sich sehr gut mit der Vermarktung von Immobilien auskennen und auch ein Gespür für Verkaufsverhandlungen haben. Bei der privaten Vermarktung sollte der Eigentümer ausreichend Zeit und Kosten für die Vermarktung einplanen (z.B. Erstellung eines hochwertigen Exposés, Bewerbung in mehreren Online-Portalen, Schaltung von Anzeigen, etc.). „Was macht einen guten Immobilienmakler aus?“ weiterlesen