Vergleiche sparen bares Geld

Die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester bzw. dem Dreikönigstag nutzen Viele zur Erholung und Entspannung, um mit alten Gewohnheiten zu brechen und neue Dinge zu beginnen. Die Zeit „zwischen den Jahren“ eignet sich daher auch perfekt dazu, in puncto Haushaltskasse Bilanz zu ziehen. Zum Beispiel im Hinblick auf Konten und Versicherungen: Wenigstens einmal im Jahr sollte man sich die Zeit nehmen und überprüfen, ob man für Konten und Versicherungspolicen nicht zu viel zahlt. Mittlerweile geht das ganz komfortabel und schnell: Mithilfe von Vergleichsrechnern findet man ganz einfach die günstigsten Angebote, die man dann mit seinen eigenen Finanzlösungen abgleichen kann. Häufig mit erstaunlichem Ergebnis: In vielen Fällen ist es möglich, allein durch den Wechsel eines Konto- oder Kartenanbieters bzw. einer Assekuranz 100 Euro und mehr pro Jahr zu sparen.

Achtung, Skimming!

Millionen von Menschen nutzen jeden Tag einen Geldautomaten, um sich Bargeld zu beschaffen. Dabei blenden die meisten aus, dass immer wieder Betrugsfälle am Geldautomaten publik werden: Die Betrüger  manipulieren nicht nur den Karten-Slot, sondern auch die Tastatur und Kameras. Mit letzterer Variante finden sie die Kontodaten der Kunden heraus, um das Konto vom Ausland aus abzuräumen. Skimming lautet die Bezeichnung dafür und ist mittlerweile so weit verbreitet, dass der Begriff sogar Eingang in den Duden fand.

Bank-Kunden werden auch derzeit wieder darauf  hingewiesen, dass verstärkt Betrüger unterwegs sind. Damit das Konto nicht von Dritten leergeräumt wird, gilt es, Vorsicht walten zu lassen: Tasten Sie die Tastatur ab und prüfen Sie, ob es vielleicht einen Aufsatz gibt. Meiden Sie Geldautomaten, die jederzeit frei zugänglich an der Straße stehen. Und achten Sie auf Kameras und Menschen, die hinter Ihnen stehen: Damit niemand Ihre Geheimnummer ablesen kann, sollten Sie das Nummerpad stets bei der Eingabe verdecken.

Geldeinzug statt Abbuchungserlaubnis

Verbraucher sollten Unternehmen lieber eine Einzugserlaubnis statt einer Abbuchungserlaubnis erteilen. Vielen Verbrauchern ist allerdings überhaupt nicht klar, dass es zwischen diesen beiden Bezeichnungen überhaupt einen Unterschied gibt. Wo also liegt der?

Ein Lastschriftverfahren ist laut Verbraucherzentralen insofern verbraucherfreundlich, weil Kontoinhaber ihre Bank ohne Angabe von Gründen beauftragen können, das abgebuchte Geld zurückzuholen. Bei einem Abbuchungsverfahren ist das nicht möglich: Ist das Geld einmal auf dem Referenzkonto gebucht, ist es unwiederbringlich übertragen.

Im Normalfall wird der Kontoinhaber eine Einzugsermächtigung erteilen. Einige Unternehmen nutzen jedoch die Unkenntnis vieler Verbraucher aus und verweisen auf die Abbuchungserlaubnis. Die Verbraucherschutzzentralen weisen darauf hin, dass das Verfahren eigentlich nur im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen üblich ist. Dabei erteilt der Kontoinhaber seiner Bank schriftlich die Erlaubnis, dass eine bestimmte Firma Geld von seinem Konto abbuchen lassen darf.

Um unnötige Ärger zu vermeiden weisen die Verbraucherzentralen darauf hin, dass Verbraucher lediglich Einzugsermächtigungen erteilen sollten.

4,75% aufs Tagesgeld bei der Norisbank

Die Norisbank erhöht ab sofort ihre Tagesgeldzinsen auf 4,75 % p.a. für die Summe von 1 bis 50.000 Euro. Im Detail heißt das: Sie bekommen 4,75 % p.a. bis 50.000 Euro auf Ihr Tagesgeldkonto. Da die Aktion bis zum 31.03.2009 läuft, gilt danach die Verzinsung nach der Top3-Garantie der Norisbank.

Hintergrund dafür ist ein Vergleich der monatlichen Tagesgeldzinsen der 10 größten deutschen Banken. Die Norisbank passt ihren Tagesgeldzinssatz immer so an, dass er unter den Top3 dieser Banken liegt (auf 12 Monate bezogen). Sie würden also im Moment 4,10 % auf Ihr Tagesgeldkonto kostenlos bekommen. Da die Zinseszahlung quartalsweise erfolgt, profiterien die Kunden der Norisbank zusätzlich vom Zinseszins. Die Aktion gilt für alle Neu- und Bestandskunden, die noch kein Tagesgeldkonto hatten. Dabei gilt wie gehabt: Tägliche Verfügbarkeit, Sicherheit & Kostenlose Kontoführung.

Nicht nur das war Grund genug für die N-TV Redaktion, die Norisbank als „Beste Tagesgeldbank 2008“ auszuzeichnen. Bewertet wurden dabei der beste Zinssatz bei den wenigsten Einschränkungen.

Direktbanken vs. Filialbanken

Die Konkurrenz durch Direktbanken (Internetbanken) zu den traditionellen Filialbanken nimmt weiter zu. Argumente wie persönliche Beratung oder lokale Verfügbarkeit verlieren immer mehr an Bedeutung. Kostenlose Girokonten oder auch die Möglichkeit weltweit kostenlos per Kreditkarte Bargeld abzuheben sind gefragter denn je.Der Kampf um neue Kunden zwingt viele Filialbanken zum Umdenken.

So haben sich beispielsweise die Sparkassen langezeit gegen kostenlose Girokonten gesträubt, jedoch bieten (bei einem Mindestgeldeingang) inzwischen viele von ihnen solche Konten an. Mit dem Giro Start – now! der Stadtsparkasse Oberhausen bezahlen alle Schüler, Studenten, Azubis und alle Wehr- und Zivildienstleistende unter 27 Jahren keine Kontoführungsgebühren. Enthalten sind dabei alle Standardleistungen eines Girokontos. Lediglich eine Master- bzw. VISACARD kostet extra.

Die Sparkasse Aachen bietet bereits ab einem Gehaltseingang von 1000 Euro pro Monat ein kostenloses Girokonto an. Die Gruppe um Schüler und Studenten ist sogar bis zu dem 30. Lebensjahr von den Kontoführungsgebühren befreit, ein monatliches Einkommen unter 1000 Euro vorausgesetzt. Auch die Sparkasse Hannover hat ein ähnliches Modell ohne Kontoführungsgebühren im Angebot.

Bei den letzten beiden ist allerdings zu beachten, dass es sich hierbei um Online Girokonten handelt. Dies bedeutet zwar dass man bequem von zu Hause seine Geldgeschäfte mittels Onlinebanking erledigen kann, aber der Service in der Filiale eingeschränkt ist. Ein Drucken von Kontoauszügen oder auch das Einreichen von Überweisungträgern ist nicht möglich.

Neues „Zero-Konto“ von Cortal Consors

Der Online-Broker Cortal Consors S.A. bietet seinen Kunden jetzt ebenfalls ein kostenloses Girokonto an. Im Vergleich zu anderen Anbietern, wie DKB oder die ING- DiBa und deren Konten, sollten Sie jedoch eines beachten. Der Name des „Zero-Kontos“ bewahrheitet sich bei näherer Betrachtung nämlich nicht. Somit gilt als Vorrausetzung für ein 100 % gebührenfreies Konto ein monatlicher Mindesteingang von 1.500 € auf das Girokonto, ansonsten werden 4,95 €/Monat fällig. Ähnliche Modelle sind beispielsweise bereits ein fester Bestandteil des Angebotes der Volkswagen Bank oder der 1822direkt, die jedoch ihr GiroAll-Konto bereits ab einem Eingang von 1.200 € gratis anbietet. Ein Pluspunkt des „Zero-Konto“ ist jedoch das integrierte Tagesgeldkonto mit einem Zinsatz von 6,00 %, das Sie im Falle eines Wertpapierdepotwechsels erhalten. Zudem gibt es zur Girokontoeröffnung eine Visakarte, auf Wunsch mit Partnerkarte, mit der Sie weltweit kostenlos Bargeld abheben können. Eine genaue Übersicht und ein Vergleich mit anderen Banken und Girokontokonditionen finden Sie unter www.cortalconsors.de oder auf Testsieger-konto.de.

Neues 1822direkt-Girokonto „GiroAll“ mit 5% Zinsen auf Tagesgeld

Die 1822direkt, die Direktbank der Frankfurter Sparkasse, bietet ab sofort ein neues Girokonto an. Das „GiroAll„, zu dem Sie kostenlos ein Tagesgeldkonto erhalten, hat neben diesem zusätzlichen Tagesgeldkonto eine Menge weiterer Vorteile:

  • kostenlose SparkassenCard
  • kostenlose Kreditkarte Mastercard
  • kostenlose Kontoführung, Daueraufträge, Buchungen, Lastschriften online
  • kostenloser Kontoauszug online

Ebenso können Sie an circa 1 Million Geldautomaten weltweit bequem Bargeld abheben. Ihr Konto erreichen Sie über einen Onlinezugang, wo Sie die Möglichkeit haben das „GiroAll“ einfach und kostenlos zu verwalten. Dort lassen sich beispielsweise Daueraufträge und Überweisungen ohne weitere Gebühren tätigen. Das Tagesgeldkonto erfordert kein Mindesteinlagebetrag bei einem Zinssatz von 5,00 % p.a. für das erste halbe Jahr (bis 10.000 Euro, 4,75% bis 30.000 Euro). Die Einlagensicherung der Anlagesumme beträgt 100 %. Die Bargeldabhebung ist innerhalb der Eurozone an Geldautomaten komplett kostenlos, außerhalb fällt lediglich das Auslandseinsatzentgeld in Höhe von 1,5% an. Voraussetzung für das kostenlose Girokonto ist ein Mindestgeldeingang von 1.200 Euro, der damit leicht unter dem des comdirect-Angebotes liegt. Fazit: Das GiroAll ist aktuell mit das beste Angebot im Bereich Girokonto / Tagesgeldkonto (für Neukunden).

Hoher Startbonus bei Girokonto der Commerzbank

Neukunden der Commerzbank erhalten noch bis zum 31.03. ein Startguthaben in Höhe von 75 Euro bei Eröffnung eines kostenlosen Girokontos. Voraussetzung ist allerdings ein monatlicher Mindest-Gehaltseingang in Höhe von 1200 Euro. Die Kontoeröffnung kann direkt online erfolgen. Im Vergleich zu anderen kostenlosen Angeboten fällt insbesondere der Startbonus sowie die Möglichkeit zur Nutzung der Commerzbank-Filialen auf. Eine Kreditkarte ist dagegen nicht inklusive.

Warum eine Prepaidkreditkarte?

Falls Ihnen eine Kreditkarte bis jetzt auch zu unsicher war, gibt es noch eine mögliche Alternative, die Sie in Betracht ziehen könnten. Mit dieser nutzen Sie alle Vorteile einer Kreditkarte, beispielsweise weltweite Akzeptanz, und mindern gleichzeitig die Risiken, die Sie vielleicht von der Anschaffung einer Kredikarte bis jetzt abgehalten haben. Denn Prepaidkreditkarten bieten gegenüber den „normalen“ Kreditkarten entscheidende Vorteile. So kann zum Beispiel nur der Betrag Ihrer Prepaidkarte abgebucht werden, den Sie vorher auf die Karte „geladen“ haben. Die Aufladung der Karte funktioniert wie bei einer Prepaidkarte für das Handy. Sie bestimmen die Höhe und im Falle des Erreichens des Maximalbetrags ist einfach Schluss. Eine Verschuldung wird hiermit praktisch ausgeschlossen. Dies bietet einen zusätzlichen Schutz bei Verlust der Karte. Selbst im Falle negativer, bereits bestehender SCHUFA- Einträge erhalten Sie trotzdem eine Karte. Eine Übersicht über die Anbieter, sowie deren Konditionen und Bedingungen finden Sie bei direktbankvergleich.de.

Girokonto kostenlos

Bei der heutigen Anzahl an Girokonten kann man schnell den Überblick verlieren. Dabei können Sie bei genauer Betrachtung der Konditionen und Zinsätze eine Menge Geld sparen. Die DKB bietet Ihnen beispielsweise ein kostenloses Girokonto mit vielen Extras. Das Konto beinhaltet die Ausgabe einer VISA- Card und einer EC-Karte, von der Sie auf Wunsch auch eine Partnerkarte erhalten. Mit der VISA- Card können Sie an allen Geldautomaten weltweit Bargeld kostenlos abheben. Die Kontoführunmg sowie die monatlichen Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen sind gratis. Die Verzinsung für dieses Onlinkonto beträgt 0,5 % p.a., wobei dies bereits ab dem ersten Euro gilt. Einen Überblick über weitere Onlinekonten und deren Konditionen finden Sie hier.