So reifen Bananen schneller

Bananen machen glücklich und sind der perfekt Snack für zwischendurch. Am liebsten kaufen wie die goldgelben Exemplare und lassen von den grünen Dingern die Finger. Aber das muss nicht sein. Einfach die Bananen zu Hause in eine Papiertüte legen, das beschleunigt den Reifungsprozess. Wer den Früchten den Turbo-Kick geben will, der legt noch einen Apfel dazu. Denn der Apfel produziert ein Gas, das die Reifung von Obst und Gemüse vorantreibt.

Wer schon dunkelgelbe Bananen daheim hat, sollte sie am besten in den Kühlschrank legen. Denn das verhindert ein Überreifen. Auch wenn sich Schale dann braun färbt: der Geschmack und die Festigkeit bleiben erhalten.

Kühlschrank-Knigge: So bleibt´s knackig!

Ordnung ist nicht nur das halbe Leben, sondern spart auch bares Geld. Zum Beispiel beim Einräumen des Kühlschranks. Denn wer clever ist, der nutzt die unterschiedlichen Temperaturzonen zur optimalen Aufbewahrung seiner Lebensmitteln und muss nicht so oft einkaufen gehen. Einfach folgende Tipps beachten:

Kalte Luft sinkt bekanntermaßen nach unten. Das wissen wir aus dem Physikunterricht. Für unsere  Kühlschrank-Ordnung heißt das: Die kälteste Zone ist im unteren Bereich – auf der Glasplatte, die als Abdeckung des Gemüsefachs dient. Deshalb ist hier der ideale Platz für alle leicht verderblichen Lebensmittel, wie etwa Fleisch, Fisch und Milch. Andere Molkereiprodukte zum Beispiel Jogurt, Quark und Sahne gehören eine Etage höher. Zur Wahrung seines Geschmacks fühlt sich Käse in der Kühlschranktür am wohlsten. Hier lassen sich auch all jene Lebensmittel verstauen, die nur leicht gekühlt werden müssen: Getränke, Butter, Eier, Dressings, Saucen und Marmelade.

Obst und Gemüse bewahrt man natürlich im entsprechenden Fach auf, wo die Temperatur um etwa 3 Grad höher ist als im Rest des Kühlschranks. Idealerweise gehören die einzelnen Sorten in Kunststoffbeutel, das verhindert ein vorzeitiges „Schrumpfen“. Oder man legt das Fach mit Küchenpapier aus – so wird das Kondensationswasser perfekt aufgesaugt. Karotten, Rettich und Radieschen müssen vom Kraut befreit werden, denn das hält sie knackig. Und Salate und Kräuter bleiben länger frisch, wenn man sie in feuchtes Küchenpapier einwickelt. Vorsicht bei kälteempfindlichen Früchten wie Ananas, Papaya, Bananen oder Südfrüchte. Diese gehören lieber in eine Schale außerhalb des Kühlschranks. Das Gleiche gilt für Gemüse, das viel Wasser enthält, zum Beispiel Gurken, Tomaten oder Paprika. Ansonsten droht Aromaverlust.

Vorsicht bei kälteempfindlichen Früchten wie Ananas, Papaya, Bananen oder Südfrüchte. Diese gehören lieber in eine Schale außerhalb des Kühlschranks. Das Gleiche gilt für Gemüse, das viel Wasser enthält, zum Beispiel Gurken, Tomaten oder Paprika. Ansonsten verschwindet das Aroma.

Übrigens: Auch wer noch so ungern in den Supermarkt geht, sollte seinen Kühlschrank nach einem Wocheneinkauf nicht überfüllen. Schließlich muss zwischen den einzelnen Waren genug Platz zur Luftzirkulation sein: Nur so kann der Kühlschrank optimal funktionieren.

 

Frischer Wind für die eigenen vier Wände: Preiswerter Frühjahrsputz

Der Frühjahrsputz ist eine alte Tradition und noch immer ist das Frühjahr für viele ein willkommener Anlass um die Wohnung oder das Haus mal wieder so richtig aufzuräumen und überall gründlich zu putzen. Oft macht sich auch der Wunsch nach etwas Neuem bemerkbar. Die eigenen vier Wände erscheinen abgenutzt und man sehnt sich nach etwas Frischem. „Frischer Wind für die eigenen vier Wände: Preiswerter Frühjahrsputz“ weiterlesen

Was macht einen guten Immobilienmakler aus?

Steht ein Umzug an wegen Wechsel des Arbeitsplatzes in eine andere Stadt? In vielen Fällen muss der Verkauf der alten Immobilie möglichst schnell über die Bühne gehen.

Wer seine private Immobilie verkaufen möchte, kann die Vermarktung selbst in die Hand nehmen oder einen Makler beauftragen. Dabei kommt die Eigenvermarktung in der Regel nur für Eigentümer in Frage, die sich sehr gut mit der Vermarktung von Immobilien auskennen und auch ein Gespür für Verkaufsverhandlungen haben. Bei der privaten Vermarktung sollte der Eigentümer ausreichend Zeit und Kosten für die Vermarktung einplanen (z.B. Erstellung eines hochwertigen Exposés, Bewerbung in mehreren Online-Portalen, Schaltung von Anzeigen, etc.). „Was macht einen guten Immobilienmakler aus?“ weiterlesen

Mehr Haushaltsgeld – mehr Geld fürs Haus

Die Baufinanzierungen sind derzeit historisch günstig. Da kommt die Frage auf: Kann auch ich mir jetzt einen Kredit fürs Eigenheim leisten. Interhyp bietet jetzt Kaufinteressenten einen Budget-Rechner, der ermittelt, welche Darlehenssumme man mit einem monatlich verfügbaren Betrag aufnehmen könnte und wie viel die Wohnung oder das Haus dann maximal kosten darf. Interhyp hält den kostenlosen Rechner unter www.interhyp.de/budgetrechner bereit. Und tatsächlich: Wer monatlich 800 Euro anstatt Miete zu zahlen für die Rückzahlung eines Kredits verwenden kann und über 30.000 Euro Eigenkapital verfügt, bekommt bei einem heute üblichen Sollzinssatz von 3,3 Prozent und einer anfänglichen Tilgung von zwei Prozent ein zehnjähriges Darlehen über 181.000 Euro. Mit dem Eigenkapital stehen dann insgesamt 211.000 Euro zur Verfügung. Der Rechner bezieht auch die Nebenkosten beim Immobilienkauf mit ein, wie Grunderwerbsteuer, Maklercourtage und Notarkosten.

Blick auf den Markt lohnt sich – günstige Preise und Bonuszahlungen

Im Frühjahr steigen die Stromkosten für mehr als 10 Millionen Haushalte. Verbraucher müssen die Strompreiserhöhungen jedoch nicht klaglos hinnehmen. Durch den Wechsel zu einem günstigeren Versorger lassen sich die Erhöhungen leicht ausgleichen. Das Angebot auf dem Strommarkt ist groß. Derzeit können sich Verbraucher zwischen durchschnittlich 94 Anbietern pro Postleitzahlengebiet entscheiden. Bei unbekannten Anbietern lohnt sich ein Blick in die bisherigen Kundenbewertungen. Die wichtigsten Merkmale eines Stromtarifes sind der Preis, die Zahlungsweise, die Vertragslaufzeit und eventuelle Preisgarantien. Bei einem neuen dem Verbraucher nicht bekannten Anbieter sollte darauf geachtet werden, wie dessen Kunden den Anbieter bewerten. Bei den Kosten ist zu beachten, dass der Preiswettbewerb zwischen den Anbietern vor allem über Bonuszahlungen ausgetragen wird. Diese gelten in der Regel nur für Neukunden und werden mit der ersten Jahresabrechnung gutgeschrieben.

Endlich den verflixten Fleck flicken

Einmal nicht aufgepasst, die Zigarette rollt unbemerkt aus dem Aschenbecher und hinterlässt einen hässlichen Fleck. Besonders ärgerlich, wenn es sich um besonders wertvollen Bodenbelag handelt. Aber bitte nicht grämen – es gibt eine Lösung, die keinem auffallen wird.

Alles, was Sie brauchen, um den Fleck auszumerzen, haben Sie wahrscheinlich bereits im Haus, Sie müssen keinen Cent dafür ausgeben. Einfach Flüssigkleber in die beschädigte Stelle geben, einen Fusel vom Teppich nehmen und diesen vorsichtig ins Loch kleben. Sie werden erstaunt über das Ergebnis sein.

Facelift für Ihre Gardinen statt teurer Neukauf

Gerade in Raucherhaushalten keine Seltenheit: Die einst strahlend schönen  Gardinen verfärben sich extrem unangenehm. Der Farbton irgendwo zwischen gelb und braun. Die Reinigungsmittel-Industrie hat selbsverständlich einige Lösungen anzubieten.

Aber: Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld… Deswegen folgender Tipp. Eine Tasse Salz zum Waschpulver geben. Das Ergebnis ist verblüffend – das Weiß kehrt wieder zurück. Anstatt des Salzes kann man auch zwei Päckchen Backpulver verwenden.

Nicht gleich rot sehen – Kosten vermeiden

Schnell ist es passiert: Die Sportsocken und das weiße Hemd sind seit dem letzten Waschgang unangenehm rosa. Die wenigsten Menschen haben Lust auf so ein Farbexperiment und schmeißen die guten Teile einfach weg oder verwenden sie zum Putzen.

Aber Oma weiß: Das ist pure Verschwendung. Die Alternative mag auf den ersten Blick ein wenig unkonventionell, vielleicht sogar unappetitlich wirken, aber es funktioniert. Einfach die verhunzten Kleidungsstücke in so lange in frische Milch legen, bis sie sauer ist. Dann muss die Wäsche nur noch gründlich mit klarem Wasser ausgewaschen werden.